Händler finden
ONLINE Shop
Allergien bei Katzen
Durch unsere langjährige Erfahrung mit Katzen haben wir ein Wissen aufgebaut, welches wir in unserem Katzenratgeber gerne an dich weiter geben.
Allergie beim Katzen
Ernährung

Allergien bei Katzen: Ursachen, Symptome und Behandlung

Tierhaarallergien, bei denen Menschen zum Beispiel auf Katzen allergisch reagieren, sind weit verbreitet. Darüber hinaus leiden allerdings auch viele Katzen selbst an Allergien.

Mögliche Allergene, die bei Katzen eine Allergie auslösen, sind zum Beispiel verschiedene Stoffe aus der Umwelt wie Hausstaubmilben und Pflanzenpollen, bestimmte Inhaltsstoffe des Katzenfutters und Flohspeichel.

Leidet eine Katze an einer Allergie, führt das zu einer Reihe von unangenehmen Beschwerden. Sie sollten mögliche Symptome daher ernst nehmen und zeitnah etwas dagegen unternehmen. Wie es bei Katzen zu Allergien kommt, woran Sie diese erkennen und welche Maßnahmen bei der Behandlung helfen, erklären wir Ihnen im Folgenden.

Wie kommt es bei Katzen zu Allergien?

Bei einer Allergie handelt es sich auch bei Katzen um eine überbordende Immunreaktion. Das bedeutet, dass ihr Immunsystem einen eigentlich vollkommen harmlosen Stoff, wie beispielsweise Pollen von Pflanzen, als Gefahr einstuft.

Beim Versuch die vermeintliche Bedrohung unschädlich zu machen, kommt es dann schließlich zur allergischen Reaktion, die sich mit entsprechenden Beschwerden bemerkbar macht.

Welche Allergien können bei Katzen auftreten?

Es gibt eine Reihe von Substanzen, die bei Katzen Allergien verursachen können. Je nach Allergen können die Probleme bei betroffenen Vierbeinern sowohl saisonal als auch ganzjährig auftreten.

Folgende Allergien sind bei Katzen besonders verbreitet:

  • Flohspeichelallergie,

  • Umweltallergien,

  • Futtermittelallergien.

Flohspeichelallergie bei Katzen

Wie der Name bereits verrät, sind Flöhe dafür verantwortlich, wenn eine Katze an einer Flohspeichelallergie leidet. Genau genommen sorgen bestimmte Proteinverbindungen im Speichel der Parasiten dafür, dass es zu einer allergischen Reaktion kommt. Bei Katzen mit Flohspeichelallergie genügen bereits wenige Flöhe, um massive Beschwerden wie starken Juckreiz auszulösen.

Umweltallergien bei Katzen

Neben dem Speichel von Flöhen können auch verschiedene Umweltstoffe bei Katzen Allergien verursachen. Bei den verantwortlichen Allergenen handelt es sich in diesem Fall sehr häufig um Hausstaubmilben oder um Pollen von Pflanzen. Zudem können gelegentlich auch Duft- und Farbstoffe in Reinigungsmitteln oder Textilien bei Katzen eine Allergie auslösen.

Futtermittelallergien bei Katzen

Futtermittelallergien haben sich in den letzten Jahren bei Katzen zu einem weit verbreiteten Problem entwickelt. Betroffene Tiere vertragen bestimmte Inhaltsstoffe aus ihrem Katzenfutter nicht, sodass es durch den Verzehr zum Teil zu ganz erheblichen Beschwerden kommt.

Meist sind es tierische Proteinquellen, die für die Futtermittelallergie der Katze verantwortlich sind. Davon abgesehen zählen aber auch Weizen und künstliche Zusätze zu den Risikofaktoren, die die Entstehung von Unverträglichkeiten und Futtermittelallergien bei Katzen begünstigen können.

Wie machen sich Allergien bei Katzen bemerkbar?

Allergien können bei Katzen eine Vielzahl von Beschwerden auslösen. Die tatsächlichen Symptome hängen jedoch nicht zuletzt auch von der genauen Allergie ab.

Leidet eine Katze an einer Allergie, kann sich das insbesondere anhand folgender Beschwerden äußern:

  • Hautrötungen und Ausschlag,

  • Juckreiz,

  • Kahle und teilweise wundgeleckte Bereiche,

  • Asthma (bei Katzen mit Umweltallergien),

  • Verdauungsbeschwerden (bei Tieren mit Futtermittelallergien).

Für gewöhnlich entscheiden die Gene darüber, ob bei Katzen eine Neigung zu Allergien besteht. Die Symptome können grundsätzlich in jedem Alter zum ersten Mal in Erscheinung treten.

Es ist daher keine Seltenheit, dass sich eine Allergie ganz plötzlich bemerkbar macht, obwohl die Katze davor noch nicht entsprechende Probleme hatte.

Wie wird eine Allergie bei Katzen diagnostiziert?

Für die Behandlung ist es selbstverständlich erforderlich, den Auslöser der Allergie bei Ihrer Katze zu ermitteln. Beobachten Sie daher genau, in welchen Situationen es bei Ihrem Vierbeiner zu allergischen Reaktionen kommt. Auf diese Weise erleichtern Sie dem Tierarzt die Diagnose deutlich.

Wenn Sie bei Ihrer Katze vor allem nach dem Fressen Symptome feststellen, liegt sehr wahrscheinlich eine Futtermittelallergie vor. Treten die allergischen Reaktionen in Kombination mit einem Flohbefall auf, dürfte Ihre Katze hingegen vermutlich an einer Flohspeichelallergie leiden.

Lassen sich sowohl das Futter als auch Flöhe als Ursachen für die Allergie ausschließen, werden die Beschwerden sehr wahrscheinlich durch ein Umweltallergen ausgelöst. Um diesem Verdacht nachzugehen, kann der Veterinär bei Ihrer Katze einen Hauttest durchführen.

Bei diesem wird zunächst an der Seite des Brustkorbs ein kleiner Bereich des Fells geschoren. Dort injiziert der Tierarzt Ihrer Katze dann eine kleine Menge typischer Allergene. Kommt es danach innerhalb der nächsten halben Stunde zu einer Hautreaktion, ist klar, welcher Stoff für die Allergie bei Ihrer Katze verantwortlich ist.

Wie werden Allergien bei Katzen behandelt?

Die wirkungsvollste Behandlungsmethode besteht natürlich darin, den Kontakt mit dem jeweiligen Allergen konsequent zu vermeiden. Im Falle einer Futtermittelallergie ist zu diesem Zweck ein Futterwechsel nötig. Bei Katzen mit Flohspeichelallergie muss hingegen künftig verstärkt auf einen Befall mit Flöhen geachtet werden.

Etwas komplizierter gestaltet sich die Behandlung, wenn bei Ihrer Katze eine Umweltallergie diagnostiziert wurde. Denn in diesem Fall ist es oft kaum möglich, den Kontakt mit dem Allergen vollständig zu vermeiden.

Um den Beschwerden entgegenzuwirken, kann es daher sein, dass Ihre Katze Antihistaminika einnehmen muss oder der Tierarzt Ihnen zu einer Desensibilisierungstherapie rät.

Wie werden Allergien bei Katzen behandelt?

Unsere Empfehlung für Katzen mit einer Futtermittelallergie

Normalerweise wird bei Katzen mit Futtermittelallergien zunächst eine Ausschlussdiät durchgeführt, bei der schrittweise überprüft wird, welche Bestandteile des Futters zu Problemen führen.

Um den mit der Futtermittelallergie verbundenen Beschwerden entgegenzuwirken, erhalten betroffene Katzen dann in der Regel ein Katzenfutter mit selten genutzten Eiweißquellen, wie zum Beispiel Wild, oder hydrolisierten Proteinen.

Wir raten Haltern von ernährungssensiblen Katzen allerdings zu einer Fütterung mit unserem hypoallergenen Katzenfutter auf Insektenbasis.

Das im Futter enthaltene Eiweiß aus den Larven von Hermetia illucens (Schwarze Soldatenfliege) ist sehr gut verdaulich und besitzt eine hohe biologische Wertigkeit.

Hypoallergenes Katzenfutter

Zudem hat es ein sehr niedriges Allergiepotenzial und wird erfahrungsgemäß auch von Katzen mit stark ausgeprägter Futtermittelallergie problemlos vertragen. Die ungewöhnliche Proteinquelle sowie der Verzicht auf künstliche Inhaltsstoffe machen unser hypoallergenes Katzenfutter zur idealen Alternative für die artgerechte Ernährung von ernährungssensiblen Katzen.

Das könnte dich auch interessieren:

2020-11-18

Was Katzen...

Ernährung Was Katzen fressen: Tipps für eine artgerechte Katzenernährung Wenn es um das Thema artgerechte...

2020-11-18

Anämie bei...

Ernährung Anämie bei Katzen: mögliche Ursachen und Behandlungsmaßnahmen Eine Anämie kann bei Katzen durch unterschiedliche...

2020-11-18

Analdrüsen bei...

Ernährung Was hilft bei Katzen gegen eine Entzündung der Analdrüsen? Die Analdrüsen sitzen bei Katzen...

Fragen zur
Katzenernährung & -gesundheit?

contact-icon
T. 02222-8039976
kontakt@marsapet.de
Wir sind zu erreichen am Mo. - Do. von 8:00 -17:00 Uhr und Fr. von 8:00 -15:00 Uhr
Zum Kontaktformular >
contact-form