Händler finden
ONLINE Shop
Blasenentzündung bei Katzen
Durch unsere langjährige Erfahrung mit Katzen haben wir ein Wissen aufgebaut, welches wir in unserem Katzenratgeber gerne an dich weiter geben.
Blasenentzündung bei Katzen
Ernährung

Blasenentzündung bei Katzen: Ursachen, Symptome und Behandlung

Leidet eine Katze an einer Blasenentzündung, ist das für den Vierbeiner mit ausgesprochen unangenehmen Beschwerden verbunden. Eine Zystitis, wie der Fachbegriff für Blasenentzündung lautet, kann verschiedene Auslöser haben und sollte von Haltern betroffener Tiere unbedingt ernst genommen werden.

Welche Symptome bei Katzen auf eine Blasenentzündung hindeuten können, erfahren Sie im Folgenden. Außerdem erklären wir Ihnen, welche Ursachen für die Zystitis infrage kommen und worauf es bei der Behandlung ankommt.

Warum bekommen Katzen eine Blasenentzündung?

Wenn Menschen eine Blasenentzündung bekommen, ist dafür in den meisten Fällen eine bakterielle Infektion verantwortlich. Gerade bei älteren Katzen mit einer Niereninsuffizienz sowie Tieren mit Diabetes sind bakterielle Infektionen ebenfalls eine mögliche Ursache für eine Blasenentzündung.

Bei jüngeren Katzen wird eine Blasenentzündung hingegen nur in Ausnahmefällen durch Krankheitserreger verursacht. Stattdessen sind bei ihnen in den meisten Fällen Blasensteine und Blasengrieß für die Zystitis verantwortlich.

Darüber hinaus kann eine Blasenentzündung bei Katzen auch durch eine angeborene Fehlstellung der Harnleiter sowie durch einen Tumor ausgelöst werden.

Wie macht sich eine Blasenentzündung bei Katzen bemerkbar?

Eine Blasenentzündung ist für Katzen mit unangenehmen Beschwerden verbunden und vor allem beim Urinieren ausgesprochen schmerzhaft. Davon abgesehen kann sie Inkontinenz bei Katzen begünstigen und Schwierigkeiten beim Urinieren verursachen.

Unter anderem können folgende Symptome auf eine Blasenentzündung bei Ihrer Katze hindeuten:

  • Lautes Miauen und starkes Pressen beim Urinieren aufgrund von Schmerzen,

  • Häufiges Wasserlassen, bei dem nur einige Tropfen herauskommen,

  • Regelmäßige Missgeschicke außerhalb des Katzenklos,

  • Häufiges Lecken im Bereich der Genitalien,

  • Farbliche Veränderung des Urins,

  • Stinkender und blutiger Urin.

Leidet Ihre Katze neben der Blasenentzündung gleichzeitig auch an einer Nierenentzündung, kommen oftmals auch Erbrechen, Abgeschlagenheit, Appetitmangel und Fieber zu den Symptomen hinzu.

Wie wird eine Blasenentzündung bei Katzen diagnostiziert?

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihre Katze an einer Blasenentzündung erkrankt ist, empfehlen wir Ihnen, zeitnah einen Tierarzt aufzusuchen. Nachdem der Veterinär den Bauch des Vierbeiners abgetastet hat, wird er eine Urinprobe untersuchen und diese auf Harnkristalle, Bakterien sowie eine erhöhte Proteinkonzentration überprüfen.

Zudem kann eine Ultraschalluntersuchung dafür genutzt werden, eventuell vorhandene Tumore im Bereich der Blase sowie Fehlstellungen der Harnleiter als mögliche Ursache für die Blasenentzündung der Katze zu erkennen.

Wie wird eine Blasenentzündung bei Katzen behandelt?

Die erforderlichen Behandlungsmaßnahmen hängen in erster Linie von der genauen Ursache der Blasenentzündung bei Ihrer Katze ab. Unabhängig davon können Sie davon ausgehen, dass der Tierarzt Ihrem Vierbeiner schmerzlindernde und krampflösende Medikamente verabreicht.

Ist eine bakterielle Infektion für die Blasenentzündung der Katze verantwortlich, wird der Veterinär Ihrem Vierbeiner Antibiotika verordnen, während Harnsteine und Harnkristalle mithilfe spezieller Medikamente aufgelöst werden müssen.

Sind die Blasensteine bereits recht groß, kann es allerdings durchaus sein, dass Medikamente nicht mehr helfen und stattdessen eine operative Entfernung notwendig ist. Bei Katzen genügt dafür eine Blasenspiegelung. Bei Katern ist es für die Entnahme von Blasensteinen hingegen erforderlich, den Bauch sowie die Harnblase zu öffnen.

Unser Futtertipp für Katzen mit Blasenentzündung

Mit dem richtigen Futter können Sie Harnkristallen bei Ihrer Katze zuverlässig entgegenwirken. Setzen Sie zu diesem Zweck am besten auf unser getreidefreies Nassfutter mit Insektenprotein aus den Larven der Schwarzen Soldatenfliege (Hermetia illucens). Das gut bekömmliche Katzenfutter besitzt einen niedrigen PH-Wert und kann so dazu beitragen, Struvitsteine bei Ihrer Katze abzubauen und einer von diesen ausgelösten Zystitis entgegenzuwirken.

Selbstverständlich können Sie sich darauf verlassen, dass unser Futter auf Insektenbasis Ihren Vierbeiner bedarfsgerecht mit tierischen Proteinen und allen anderen notwendigen Nährstoffen versorgt. Das Nassfutter eignet sich daher nicht nur als kurzfristige Alternative für Katzen mit Blasenentzündung, sondern auch als dauerhafte Lösung für eine artgerechte Katzenernährung.

Ist eine Blasenentzündung bei Katzen heilbar?

Normalerweise lässt sich eine Zystitis bei Katzen gut behandeln. Harnkristalle oder Infektionen können in der Regel problemlos beseitigt werden, sodass auch die Blasenentzündung schon nach kurzer Zeit abgeklungen sein sollte. Bei Katzen mit Nierenentzündung oder Diabetes ist jedoch eine dauerhafte Behandlung der Erkrankung notwendig. Zudem besteht in diesem Fall das Risiko, dass Ihre Katze künftig immer wieder an einer Blasenentzündung leidet.

Darüber hinaus kann eine Blasenentzündung bei Katzen zum Teil zusätzliche Probleme verursachen. Bei Katern kommt es zum Beispiel recht häufig vor, dass die Harnröhre von Harnsteinen oder Harnkristallen verstopft wird. Dadurch wird der Urin gestaut, was im schlimmsten Fall zu einem Platzen der Blase oder einem Nierenschaden führen kann.

Kann man einer Zystitis bei Katzen vorbeugen?

Obwohl sich eine Blasenentzündung bei Katzen nicht vollständig vermeiden lässt, gibt es einiges, was Sie zur Vorbeugung tun können.

Vermeiden Sie in diesem Zusammenhang unter anderem übermäßigen Stress und Übergewicht.

Denn beides kann das Risiko für eine Blasenentzündung bei Ihrer Katze erhöhen. Davon abgesehen spielt auch die Ernährung eine wichtige Rolle.

Ein hochwertiges Futter mit einem bedarfsgerechten Magnesiumgehalt sowie eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr wirken der Bildung von Harnsteinen und Harnkristallen entgegen und tragen somit dazu bei, die Wahrscheinlichkeit für eine Blasenentzündung bei Ihrer Katze zu senken.

ILMC Nierenkraft Pulver

I love my cat Nierenkraft als Unterstützung für die Nieren

Da auch Probleme mit den Nieren als Ursache für Blasenentzündungen bei Katzen infrage kommen, ist eine regelmäßige Unterstützung der Nieren ratsam.

Mit unserem Nierenkraft Pulver können Sie die Nierenfunktion Ihres Vierbeiners mit einer ausgewählten Kräutermischung fördern und so einer Überlastung des lebenswichtigen Filterorgans entgegenwirken.

Das könnte dich auch interessieren:

2020-11-18

Was Katzen...

Ernährung Was Katzen fressen: Tipps für eine artgerechte Katzenernährung Wenn es um das Thema artgerechte...

2020-11-18

Anämie bei...

Ernährung Anämie bei Katzen: mögliche Ursachen und Behandlungsmaßnahmen Eine Anämie kann bei Katzen durch unterschiedliche...

2020-11-18

Analdrüsen bei...

Ernährung Was hilft bei Katzen gegen eine Entzündung der Analdrüsen? Die Analdrüsen sitzen bei Katzen...

Fragen zur
Katzenernährung & -gesundheit?

contact-icon
T. 02222-8039976
kontakt@marsapet.de
Wir sind zu erreichen am Mo. - Do. von 8:00 -17:00 Uhr und Fr. von 8:00 -15:00 Uhr
Zum Kontaktformular >
contact-form